Leben mit der Grenze. Bulgarien und die Flüchtlinge

908

Harmanli ist eine kleine bulgarische Stadt, unweit der Grenze zur Türkei und Griechenland. Bis 2016 war sie weitgehend unbekannt, bis Szenen von gewalttätigen Unruhen im größten Aufnahmezentrum des Landes, das am Stadtrand liegt, um die Welt gingen und Harmanli zum Symbol des unmenschlichen Umgangs mit Flüchtlingen und Migranten wurde. Was ist aus dem Aufnahmezentrum geworden und wie leben die Menschen heute dort? Wie gehen die Bulgaren mit der Situation um? Ihr Leben ist geprägt von Sperranlagen und Grenzzäunen. 30 Jahre lang schotteten sie den Ostblock vom Rest der Welt ab. Heute steht an der gleichen Stelle die neue EU-Außengrenzanlage.

Südwestrundfunk, 13.3.2019