Stabilität vor Demokratie. Der Westbalkan auf dem Weg in die EU

203

Auf der anderen Seite sind die potenziellen Beitrittsländer des Westbalkans zwar in vielen technischen Fragen der EU näher gekommen. Hinsichtlich demokratischer und rechtsstaatlicher Prinzipien haben sie sich jedoch vom europäischen Anforderungskatalog entfernt. Überall herrschen mehr oder weniger autoritäre und klientelistische Regime. In den EU-Fortschrittsberichten wird das zwar auch angesprochen, doch noch viel zu milde. Denn für die EU gilt, kurz gesagt, „Stabilität vor Demokratie“.

für Rosa Luxemburg Stiftung, Februar 2019