Staat im Staat. Die Republika Srpska in Bosnien-Herzegowina

1979

Milorad Dodik, mächtigster serbischer Politiker in Bosnien-Herzegowina, droht schon seit Jahren, die „Republika Srpska“ aus dem Gesamtstaat herauszulösen – insbesondere wenn Wahlen anstehen oder es von Korruptionsskandalen abzulenken gilt. Mitte Dezember vergangenen Jahres wurde jedoch tatsächlich eine Grenze überschritten: Trotz scharfer Warnungen der internationalen Gemeinschaft hat das Parlament der Republika Srpska beschlossen, dem Zentralstaat in den Bereichen Steuern, Justiz sowie Sicherheit und Verteidigung Kompetenzen zu entziehen. Die Abgeordneten setzten der Regionalregierung eine Frist von sechs Monaten, um den Beschluss umzusetzen. Es wäre de facto das Ende des bosnischen Gesamtstaats. Kein Wunder, dass deshalb die Nervosität in Bosnien steigt, die politische Rhetorik sich erneut verschärft. Sogar von der Gefahr kriegerischer Auseinandersetzungen ist die Rede.

Deutschlandfunk, 21.5.2022